Vogelspinnen

Lasiodora parahybana

Vogelspinnen sind trotz ihrer Größe wesentlich weniger gefährlich als gemeinhin angenommen wird. Ihr Biss ist zwar für Mäuse und Insekten tödlich, für den Menschen aber in der Regel harmloser als ein Bienenstich. Trotzdem stößt man als Vogelspinnenhalter oft auf unverstandene Gesichtsausdrücke. Die Spinnenphobie (Arachnophobie) ist eine der verbreitetsten Tierphobien. Immerhin leiden 35 % der Europäer unter der krankhaften Angst vor Spinnen. Warum diese Angst gegenüber Vogelspinnen jedoch unbegründet ist und warum die Vogelspinnenhaltung ein faszinierendes Hobby ist, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Wie gefährlich sind Vogelspinnen wirklich?

Hollywood trägt die Hauptschuld am schlechten Ruf der Vogelspinnen bei. Sie werden in Filmen als giftig und gefährlich für den Menschen dargestellt. Dabei sind Vogelspinnen lediglich groß, fotogen und viele von ihnen sind am Filmset leicht zu handhaben, weshalb sie sehr häufig in Horror- und Action-Abenteuerfilmen verwendet wurden. Wenn eine „giftige“ Kreatur benötigt wird, dann ruft das Team für Spezialeffekte die Filmtiertrainer mit ihren Vogelspinnen! Damit wird dann James Bond oder Indiana Jones bedroht, oder Unheil über eine ganze Kleinstadt gebracht. Die in solchen Filmen präsentierte Spinnen, gehören oft zu den zahmsten und am wenigst aggressivsten ihrer Art.

In Wirklichkeit ist das Gift dieser größten aller Spinnen für den Menschen im Allgemeinen nur sehr schwach giftig. Ihr leichtes Gift ist schwächer als das einer typischen Biene. Die einzige Gefahr, die von der Haltung gewöhnlicher Vogelspinnen ausgeht, geht von den reizenden Haaren am Hinterleib aus (Brennhaare), die Hautausschläge oder Entzündungen der Augen und Nasengänge verursachen können. Um solche Probleme zu vermeiden, haltet die Vogelspinnen einfach von eurem Gesicht fern und wascht euch nach dem Umgang mit einer Vogelspinne die Hände. Übrigens, die Brennhaare bei Vogelspinnen kommen nur bei neuweltlichen (Amerika) Vogelspinnenarten vor. Sie sind ein reiner Verteidigungsmechanismus gegen Fressfeinde.

Vogelspinne Zähne

Vogelspinne zeigt ihr Beißwerkzeug (Chelizeren)

Wo leben Vogelspinnen?

Es gibt hunderte von Vogelspinnenarten, die in den meisten tropischen, subtropischen aber auch trockenen Regionen der Welt vorkommen. Ihre Farbe und ihr Verhalten variieren je nach ihrer spezifischen Umgebung. Die Mehrheit der Vogelspinnen sind Höhlenbewohner, die es sich meist unter Steinen oder Wurzeln gemütlich einrichten. Bei dem Wort Vogelspinnen denken die meisten Menschen an tellergroße Spinnen aus exotischen Ländern. Es gibt allerdings auch drei Vogelspinnenarten in Deutschland. Diese leben aber in ihren Wohnröhren unter der Erde meist so versteckt, dass die wenigsten sie zu Gesicht bekommen. Auch ist die Größe der sogenannten Tapezierspinnen mit ca. 1,5 bis 2,0 cm alles andere als beängstigend. Ausschlaggebend für die Zuordnung zur Vogelspinne ist übrigens die Stellung der Cheliceren (Beißwerkzeuge) und nicht ihre Größe.

Vogelspinne Deutschland

Vogelspinnenart aus Deutschland (Atypus affinis)

Caribena versicolor

Farbenprächige Vogelspinne aus Martinique (Caribena versicolor)

Wie wachsen Vogelspinnen?

Vogelspinnen werfen in regelmäßigen Abständen ihr äußeres Skelett ab, was als Häutung bezeichnet wird. Dabei ersetzen sie auch innere Organe wie die weiblichen Geschlechtsorgane und die Magenschleimhaut und lassen sogar verlorene Gliedmaßen nachwachsen.

Viele Halter denken, wenn ihre Vogelspinne auf dem Rücken liegt, bedeutet das, dass sie stirbt.  Die meisten Vogelspinnen häuten sich auf dem Rücken liegend (ein paar  wenige häuten sich auf der Seite). Die Häutung dauert in der Regel zwischen wenige Minuten und einem ganzen Tag.

Wenn das alte Exoskelett abgeworfen wurde, ist der Körper der Vogelspinne weich und extrem verletzlich. Obwohl die eigentliche Häutung in der Regel nur wenige Stunden dauert, bleibt der Körper der Vogelspinne noch mehrere Tage lang in dem fragilen Zustand, bevor das neue Exoskelett vollständig ausgehärtet ist. In dieser Phase lebt die Vogelspinne sehr zurückhaltend und bleibt in ihrem Unterschlupf. Selbst Futterinsekten wie Grillen oder Heuschrecken können in dieser Zeit gefährlich werden und sollten vor jeder Häutung aus dem Terrarium entfernt werden.

Vogelspinnen Häutung

Warum sind Vogelspinnen als Haustiere so beliebt?

So furchteinflößend die Vogelspinne auch für viele sein mögen, die Tiere sind trotzdem weltweit zu einem beliebten Haustier geworden. Und das hat Gründe! Die meisten Menschen entscheiden sich entweder für eine Katze oder einen Hund als Haustier. Manche wollen sich auch einen Vogel wie einen Papagei oder einen Nymphensittich anschaffen oder ein Aquarium, um Fische als Haustiere zu halten. Manche gehen jedoch über die Norm hinaus und suchen sich exotische Tiere als Haustiere. Dabei möchten sie ein Stück Natur in ihrem Terrarium nachbilden und in ihrem Wohnzimmer präsentieren. Und alle die, die ein Terrarium zu Hause ausstellen, wissen, dass kein Besucher der Versuchung widerstehen kann und fasziniert in das Terrarium schaut.

Oftmals werden in den Terrarien Reptilien, Chamäleons, Amphibien oder Schlangen gehalten. Je exklusiver, desto besser. Allerdings hat das auch zur Folge, dass so eine Rarität oft einen hohen Pflegeaufwand auf sich zieht. Wenn diese Zeit nicht konstant vorhanden ist, weil der Beruf, die Familie oder der Urlaub auch noch da ist, wird oftmals eine Kompromisslösung gesucht. Dabei stößt man unweigerlich auf Vogelspinnen. Sie sind sehr pflegeleicht und kostengünstig, können lange leben, brauchen nur wenig Platz und sind unglaublich interessant – das macht sie zu den perfekten exotischen Haustiere!

In unserem Shop haben wir immer ein paar Vogelspinnen für Anfänger und ein paar Raritäten. Schaut gerne mal vorbei!  

Welches Argument habt ihr parat bei unzutreffenden Vorurteilen?

Schreibe einen Kommentar