Springspinnen Haltung – Schnell und einfach erklärt!

Springspinnen Haltung

In diesem Artikel gehen wir auf die Springspinnen Haltung ein. Alle wichtigen Punkte werden kurz und verständlich erklärt und werden euch bei der Pflege eurer Springspinne unterstützen.
Die am weitesten im Terraristik-Hobby verbreitete Springspinnenart heißt Phidippus regius. Diese befinden sich im Südosten der USA wie z.B. in Florida, aber auch auf verschiedenen karibischen Inseln wie z.B. Kuba oder den Bahamas. Mit diesen Regionen verbindet man automatisch Sommer und Wärme. Genau das sollte man im Hinterkopf behalten, wenn es um die richtige Haltung für Phidippus regius geht. Die 1,5-2 cm großen Phidippus regius überzeugen neben ihren süßen Augen auch durch die verschiedenen Lokalformen, die im Hobby vertreten sind. Mit Lokalformen sind Populationen von Phidippus regius aus verschiedenen Regionen gemeint, die häufig auch unterschiedlich gefärbt sind. Phidippus regius “Everglades” sind beispielsweise in der Regel knallig orange, wohingegen Phidippus regius “Bahamas” eher grau, weiß oder dunkelbraun sind.
Doch nun zur richtigen Haltung:

Kann ich mehrere Springspinnen in einem Terrarium halten?

Bei der Springspinnen Haltung ist darauf zu achten, dass Phidippus regius keine sozial lebenden Spinnen sind. Sie vermissen keine Artgenossen, sondern nehmen diese auch als Futter wahr. Aus diesem Grund sollte man sie alleine im Terrarium halten. Also falls du mehrere Springspinnen halten möchtest, benötigst du für jedes Tier ein eigenes Behältnis.

Benötige ich für die Springspinnen Haltung eine Beleuchtung?

Springspinnen sind tagaktiv und jagen ihre Beute auf Sicht. Aus diesem Grund ist eine helle Beleuchtung des Terrariums für die Springspinnen Haltung sehr wichtig. Ohne ausreichend Licht sind die kleinen Spinnen inaktiver oder finden unter Umständen ihr Futter nicht. Die Beleuchtungsdauer sollte am Tag bei ungefähr zwölf Stunden liegen. Diese kann man mittels einer Zeitschaltuhr automatisieren. Bei der Lampenauswahl sollte man darauf achten, dass man Tageslichtlampen verwendet.

-15%
4,49  inkl. MwSt. zzgl. Versand
-11%
20,99 32,99  inkl. MwSt. zzgl. Versand
-31%
7,79  inkl. MwSt. zzgl. Versand
-11%
26,49 44,49  inkl. MwSt. zzgl. Versand

Was muss ich bei der Temperatur beachten?

Wie bereits erwähnt kommen Phidippus regius aus sehr warmen Regionen der Welt. Die Temperatur im Terrarium sollte aus diesem Grund für die richtige Springspinnen Haltung mindestens 26°C betragen. Besser sind sogar 28-30°C. Bei zu niedrigen Temperaturen erreichen die Springspinnen nur eine sehr kleine Größe oder stellen z.B. das Fressen ein. Abhilfe um diese Temperaturen zu erreichen, schafft eine Wärmelampe. Am Besten testet man die Temperatur im Terrarium mit einem Thermometer bevor man das Tier hinein setzt. Der obere Teil des Terrariums sollte eine Temperatur von 28-30 °C erreichen. Im unteren Teil des Terrariums können es gerne 1-2 °C weniger sein. Dadurch schafft man unterschiedliche Wärmezonen im Terrarium und die Springspinne kann sich die optimale Temperatur selbst aussuchen.

Welches Terrarium eignet sich für die Springspinnen Haltung?

Als Unterbringung eignen sich besonders Terrarien mit einer größeren Höhe als Länge und Breite. Terrarien oder Behälter mit 10 × 17 × 21 cm bis 20 × 20 × 30 cm sind ideal. Darüber hinaus könnt ihr die Tiere aber auch in Dosen mit ähnlichen Maßen halten. Dabei sollte auf eine gute Luftzirkulation z.B. in Form eines Terrariums mit Doppelbelüftung geachtet werden.
Die Springspinnen halten sich in der Regel besonders gerne im oberen Teil des Terrariums auf und spinnen dort auch ihr Netz.

Springspinnen Haltung- Spinnennetz
Springspinnen Haltung- Pflanzen

Aus diesem Grund ist das Substrat des Terrariums relativ zweitrangig. Möchte man allerdings Pflanzen oder eine Bodenpolizei im Terrarium integrieren, ist Waldhumus, weissfaules Holz und Laub der optimale Bodengrund. Das Terrarium sollte mit vielen Klettermöglichkeiten bestückt sein, die in alle möglichen Richtungen des Terrariums reichen. So wird der Springspinne genügend Lauffläche, Bewegung und Versteckmöglichkeiten angeboten. Darüber hinaus verschönern auch echte Pflanzen nicht nur jedes Terrarium, sondern bietet zusätzliche Versteckmöglichkeiten für die Tiere.

Wichtig zu wissen ist, dass die Tiere erst ab ca. 1 cm Körperlänge in ihr Endterrarium einziehen sollten. Vorher wäre es möglich, dass sie aufgrund des großen Platzes ihr Futter nicht finden. Im Folgenden ist aufgelistet, welche Behälter sich je nach Größe für die Spinnen eignen:

FH1-3: Filmdosen mit Holzwolle und gelochtem Deckel

FH4-6: 500 ml Dosen mit Gaze im Deckel

ab FH6: Terrarium

0,30 10,00  inkl. MwSt. zzgl. Versand
1,30 12,00  inkl. MwSt. zzgl. Versand
-17%
24,99  inkl. MwSt. zzgl. Versand
-10%
50,49 132,99  inkl. MwSt. zzgl. Versand

Futter und Wasser

Wie alle Lebewesen brauchen auch Springspinnen Nahrung und Wasser um zu überleben. Zwei bis dreimal Mal die Woche sollte den Tieren beides zur Verfügung gestellt werden, dass es ihnen gut geht und sie gedeihen. Flüssigkeit gibt man den Springspinnen am Besten, indem man mit einer Sprühflasche zwei bis dreimal die Woche Wasser an eine Seite des Terrariums sprüht. Es sollten ausreichend Tröpfchen am Glas haften, die sich auch 2-4 Stunden halten, sodass die Spinne genug Zeit hat, davon zu trinken. Gerne kann dabei auch die Seite gewählt werden, an der das Netz der Spinne ist, da diese auch gerne von der Spinnseide trinken.

Genau wie das Wasser sollte den Springspinnen auch zwei bis dreimal die Woche Futter gegeben werden. Prinzipiell können Phidippus regius Nahrung fangen, die 1-1,5 Mal so groß ist wie sie selbst. Außerdem sollte bei der Springspinnen Haltung auf eine vielfältige Variation an Futtertieren geachtet werden, da diese unterschiedliche Nährstoffe enthalten, die für die Spinne wichtig sind. Sollte die Springspinne ein Futtertier nicht annehmen, kann bei der nächsten Fütterung einfach wieder ein kleineres Futtertier versucht werden. Futtertiere wie Heimchen oder Heuschrecken sollten, wenn sie nicht gefressen werden wieder aus dem Terrarium entfernt werden. Dadurch schützt man die Springspinne bei der Häutung, da sie in diesem Zeitraum von den besagten Futtertieren angefressen werden kann. Im Folgenden ist aufgelistet welche Futtertiere für welche Springspinnengröße denkbar sind:

FH1-2: Drodophila melanogaster und Drosophila hydei (kleine und große Fruchtfliegen)

FH3-5: Drosophila hydei, Terfly, Ofenfischchen, Mikro-Heimchen, Mikro-Heuschrecken

ab FH6: Terfly, Goldfliegen, Ofenfischchen, kleine Heimchen, kleine Heuschrecken, Mehlwürmer, Wachsmaden

-13%
2,59  inkl. MwSt. zzgl. Versand
-25%
1,49  inkl. MwSt. zzgl. Versand
4,50  inkl. MwSt. zzgl. Versand
6,99  inkl. MwSt. zzgl. Versand

Mehr zum Thema Futter findest du in unserem Artikel Springspinnen Futter – Die richtige Ernährung!

Die Springspinnen Haltung ist also nicht sonderlich kompliziert und man kann sich auch als Einsteiger gut an das Thema herantrauen. Wenn ihr die aufgelisteten Punkte beachtet und umsetzt, werdet ihr viel Freude an den kleinen niedlichen Springspinnen haben.

Unsere Nachzuchten die zum Verkauf stehen findet ihr hier :

Falls noch weitere Fragen offen sind, stellt sie uns gerne unter dem Artikel in den Kommentaren.

2 Idee über “Springspinnen Haltung – Schnell und einfach erklärt!

  1. JJ sagt:

    Guten Tag

    Habe ein paar Fragen zur Phidippus regius spinnen . Habe 4 stk in der Fh 5-6 und die Temperatur im Raum ist 25-26 grad soll ich die Temperatur erhöhen im Terrarium mit einem Spot oder Wärmefolie . Zurzeit füttere ich die Kleinen mit Micro grillen soll ich die entfernen wen sie nicht gefressen werden oder im Terrarium lassen die Spinnen haben eine Röhre am Deckel gebaut und ziehen sich da zurück die microgrillen komme da nicht dran .
    Habe noch 6 stk in der 2-3 Fh 2 stk sind verstorben hätten sie noch evtl Informationen zur Aufzucht Ich weiss das man mit Ausfällen rechnen muss und mit der 2-3 Fh ist es sicherlich ein grösseres Risiko mit Verlusten .

    Danke für die Info ihre Homepage ist gut mit Infos bestückt und helfen weiter.

    Freundliche Grüsse Julen Jonny

    • Frank sagt:

      Hallo,

      da Heimchen Allesfresser sind und durchaus auch Spinnen in der Häutungsphase angreifen, würde ich die nicht gefressenen Tiere auf jeden Fall entfernen.
      Wir werden in den nächsten Tagen einen Artikel zum Thema Aufzucht der Jungspinnen veröffentlichen. Da wird bestimmt die ein oder andere Hilfreiche Anmerkung vorhanden sein.

      Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

WhatsApp
1