Nachwuchs bei den Oniscus asellus „Mardi Gras“

Oniscus asellus Mardi Gras

Ich habe Neuigkeiten zu meinen Oniscus asellus „Mardi Gras“! Vorab noch ein schnelles Dankeschön an euch für das tolle Feedback, das ihr mir beim ersten Artikel da gelassen habt.

Danke! Danke!

Es hat sich also tatsächlich etwas getan bei unserem Wildfang. Da ich Tiere, die ich nur einmal bei mir im Zuchtraum habe, nicht unnötig stressen möchte, kontrolliere ich diese nicht nach einer Trächtigkeit indem ich sie in die Finger nehme und nach dem Brutbeutel (Marsupium) schaue, sondern schaue, dass die Grundbedürfnisse wie Feuchtigkeit, Sepia und Nahrungsangebot gegeben sind. Ab und zu konnte ich einen zufälligen Blick auf sie werfen und freute mich jedes Mal, dass sie noch am Leben sind. In diesen Fall war ich schon mit sehr wenig sehr zufrieden, denn gelegentlich trifft mich das Pech, dass genau die Tiere, auf die ich so viel setzte, noch vor einem Zuchterfolg sterben.

Jetzt zu den Neuigkeiten: Unsere Oniscus asellus „Mardi Gras“ ist Mutter von vielen kleinen hellgefärbten Babys geworden. Als ich die Kleinen entdeckt habe stieg sofort die Freude bei mir! Einen kurzen Moment später fragte ich mich bereits, wie sich wohl die Färbung bei den Babyasseln entwickeln wird. Kennt ihr das? Man ist ja generell nie zufrieden mit dem was man hat, es ändern sich nur die Bedürfnisse und Erwartungen.

Oniscus asellus Mardi Gras
Oniscus asellus Mardi Gras

Daher bleibt es weiterhin interessant, in welche Richtung sich die Färbung der Babyasseln entwickeln wird.

Leider sind die Kleinen relativ lichtscheu und gleichzeitig schnell, sodass ich kein besseres Foto liefern kann. Ich sehe, oder bilde mir allerdings ein, dass ich gelbe Punkte entlang der Segmentplatten erkennen kann. Daher bin ich guter Dinge, dass sich das Farbmerkmal auf ein paar Jungasseln vererbt hat und dass ich dutzende kleine Oniscus asellus „Mardi Gras“ Babys in meiner Zuchtbox habe. Ich hoffe die Natur wird mich nicht eines Besseren belehren, sodass sich meine Vermutung bald bestätigt. Sobald sich die Färbung der F1 Generation stabilisiert, werde ich mich wieder hinsetzen und ein paar Zeilen schreiben.

Eins ist sicher, das Daumendrücken hat sich gelohnt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.