Das Geheimnis der Asseln ohne Augen- Teil 2

Es sind ein paar Monate vergangen, seit ich die komplett weißen Asseln bekommen habe. Ich habe daher auch etwas über diese Art recherchieren und sie ausgiebig beobachten können. Die Farbmutation ist mehr oder weniger bekannt als Porcellio scaber „White Out“.

Im ersten Artikel bin ich darauf eingegangen, wie Thomas Hunt Morgan mit Fruchtfliegen und weißen Augen experimentiert hat. Dabei entdeckte er ein Gen, welches mit der Farbe der Augen und dem Geschlecht der Fruchtfliegen gekoppelt war. Meine Sorge war aufgrund dieser Entdeckung, dass diese Mutation nur beim männlichem Geschlecht zum Vorschein kommt.

Falls ihr den Artikel noch nicht gelesen habt, könnt ihr das hier nachholen:

Daher wollte ich bei der nächsten Gelegenheit die Geschlechter bei dieser Mutation untersuchen und nachschauen, ob beide Geschlechter vorhanden sind. Und tatsächlich konnte ich einen Brutbeutel (Marsupium) bei einer Assel entdecken. Damit konnte ich im ersten Schritt widerlegen, dass die Augenfarbe mit dem Geschlecht gekoppelt war.

Schnell hat sich aus den 5 erhaltenen Tieren eine schöne Zuchtgruppe entwickelt. Dabei traten gerade einmal 2 graue Tiere hervor. Die Mutation war demnach recht Farbstabil und wir mussten nur sehr selten selektieren.

Das Verhalten der Porcellio scaber „White Out“ unterschied sich nicht von den anderen Asselarten. Gerne wird die Haut nach der Häutung komplett aufgefressen und dient dabei als Kalziumquelle.

Jetzt kommen wir zur Frage, welche Farbe das Blut der Asseln hat und ob für die weißen Augen tatsächlich ein Pigment nötig ist oder ob sie einfach nur durchsichtig sind. Wirbeltiere haben rotes Blut. Die rote Farbe kommt von den roten Blutkörperchen, die den Sauerstoff transportieren. Darum haben wir Menschen auch ab und zu rote Augen auf Fotos. Das tritt auf, wenn der Blitz in einem bestimmten Winkel auf unser Auge fällt. Dadurch werden unsere Blutbahnen im Auge sichtbar und erscheinen rot.

Gliederfüßer und Weichtiere, zu denen unsere Asseln auch zählen, haben eine Alternative zu unserem Blut entwickelt. Man nennt sie Hämocyanin (von gr. häm, ‚Blut‘ und kyanos, ‚himmelblau‘). Der Name verrät uns schon ziemlich viel. Hämocyanin ist farblos. Wird allerdings Sauerstoff transportiert, hat es eine himmelblaue Färbung.

Damit steht fest, dass unsere Porcellio scaber „White Out“ weiß pigmentierte Augen hat.

Porcellio scaber "White Out"

Bei meiner Recherche bin ich auf eine neue Porcellio scaber Mutation gestoßen. Sie heißt Porcellio scaber „Lucy“. Das Erscheinungsbild ist weiß, wie bei unseren Porcellio scaber „White Out“, allerdings hat diese Mutation schwarze Augen. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob sich die weiße Augenfarbe auf andere Porcellio scaber Farbvarianten übertragen lässt,oder ob es genetisch möglich ist, die schwarze Augenfarbe auf die Porcellio scaber „White Out“ zu übertragen. Daher werde ich das Projekt weiterführen und unterschiedliche Farbvarianten miteinander kreuzen.

Wie ich dabei vorgehen werde, erfahrt ihr im nächsten Artikel.

Porcellio scaber "White Out"

Porcellio scaber „White Out“ kaufen

✓ Höchste Qualität
✓ Stammt aus eigener Zucht
✓ Lebendankunftsgarantie
Zum Shop

Eine Idee zu “Das Geheimnis der Asseln ohne Augen- Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.